27. November 2011

Kommt Wende im Fall Priklopil?

Wichtige Tatbestände sollen so vertuscht werden? Glaubt man wenn man den Fall nun zum 2. Mal einstellt wird er weniger skandalös?

Wichtige Tatbestände sollen so vertuscht werden…
——————————————————————-
Der Fall Kampusch noch lange nicht geklärt…

Fall Kampusch noch lange nicht geklärt…
——————————————————————-

Kommt die Wende?

27. November 2011 00:12

Fall Kampusch: Doch zweiter Täter?

Ernst Holzapfel und N.K. sowie ihr Vater Ludwig Koch...

Ernst Holzapfel und N.K. sowie ihr Vater Ludwig Koch...

Jetzt geheimer Stapo-U-Ausschuss: Ex-VfGH-Präsident glaubt an Mittäter.

© TZ ÖSTERREICH / Kernmayer

Offiziell scheint der Fall Kampusch, einer der größten Kriminalfälle der Zweiten Republik, geschlossen. Am Donnerstag wurde das Strafverfahren gegen fünf ermittelnde Staatsanwälte eingestellt – die ihnen vorgeworfenen schweren Versäumnisse konnten nicht bestätigt werden.

Trotzdem könnten die brisante Entführung und mögliche Ermittlungspannen der Polizei doch noch im parlamentarischen Untersuchungs-Ausschuss landen – der Vorschlag von Werner Amon (ÖVP), Obmann des ständigen Unterausschusses des Innenausschusses, stößt auf eine breite Unterstützung bei den Parteien.

  • Erster Schritt: In einem sogenannten „Stapo-U-Ausschuss” soll der gesamte Akt „ganz geheim” vom Parlament untersucht werden. Und: Ex-OGH-Präsident Johann Rzeszut und Ex-Verfassungsgerichtshof-Präsident Ludwig Adamovich, beide Mitglieder der Kampusch-Evaluierungskommission des Innenministeriums, sollen in absoluter Vertraulichkeit befragt werden. Aus den Erkenntnissen könnte dann doch noch ein richtiger U-Ausschuss wachsen.

Angeblich Hinweise auf zweiten Kampusch-Täter
Adamovich kündigt im Gespräch mit ÖSTERREICH an: „Ich bin überzeugt, dieser Fall ist nicht abgeschlossen. Ich lasse mich nicht einschüchtern. Ich habe Zweifel an der Ein-Täter-Theorie.”

Ähnlich sieht das Ewald Stadler (BZÖ): „Es gibt eine Menge schwerer Hinweise, dass die Ein-Täter-Theorie nicht haltbar ist. Die Frage ist, wenn es Mittäter gab, warum sie nicht verfolgt werden und wie man es schafft, sie zu schnappen.”

Adamovich: “Bedenken gegen Ein-Täter-Theorie”

ÖSTERREICH: Sie sollen im Stapo-U-Ausschuss befragt werden …
Ludwig Adamovich: Erste Gespräche darüber gab es bereits vor einem halben Jahr mit Herrn Amon. Aktuell ist noch niemand an mich herangetreten …

ÖSTERREICH: Welche Zweifel äußern Sie im Fall Kampusch?
Adamovich: Für mich ist der Fall noch nicht abgeschlossen. Das Problem: Wenn man etwas Substanzielles sagt, bewegt man sich im Spektrum zwischen einer Opfer-Rolle und jener, dass man sich mit jemandem anlegt. Ich lasse mich aber nicht einschüchtern. Die Befragung wird in aller Vertrautheit stattfinden. Nur so viel: Ich werde meine Bedenken und Zweifel äußern, zum Beispiel, was die Ein-Täter-Theorie betrifft.

Autor: (prj)

Quelle: www.österreich.at 27.11.2011

—————————————————————————————————

Die Mitwisser im Fall Priklopil und zugleich Vertuscher von sexuellen Verbrechens- Mittätern, da N.K. bestimmt wie alle Opfer von solchen Sex-Verbrechen das starke Bedürfnis haben endlich über alles sprechen zu können, so tat sie es gleich, bei der Polizistin…

Was ist mit dem darauf folgendem Betreuerteam und “Vertrauenspersonen”?

Die Mitwisser im Fall Priklopil…
————————————————————————————–
Der ORF – THEMA die Plattform für die Justiz Farce – dem Skandal-Fall Priklopil seit 3 Jahren….

Natascha Kampusch im ORF – THEMA…
————————————————————————————-
Diese offenen FRAGEN: müssten noch beantwortet werden von der Staatsanwaltschaft und warum tut man das nicht?

Die ZEIT wird es an die Öffentlichkeit schwemmen, man muss sich nur in Geduld üben….

Die ZEIT wird es hervorbringen….
————————————————————————————-


Kommentare




© 2005-2009 gegensexuellegewalt.at - Impressum