16. Mai 2012

Filed under: Aktuelles — here @ 08:58

Bleibt Fall Priklopil ein Skandalfall für immer?

Und das sind die offenen Fragen die bis heute noch nie beantwortet wurden, wie man es sich vorstellt, dass die Bevölkerung Anspruch darauf hat! Die Wahrheit und dass alle Mittäter verhaftet werden, sollte es sie geben, laut Zeugenaussagen gibt es sie!!!!

Wie sagte ein mitlerweile verstummter Zeuge: “GanzWien wird beben, sollte der Fall Priklopil aufgeklärt werden”, da soviele drinnen hängen, von der oberen Gesellschaftsschicht WIENs?

Die Zeit wird es hervorbringen

———————————————————————————————————————

Harte Polit-Kritik

15.05.2012, 16:55

 

Die Akte Kampusch wird, wie die “Krone” berichtete, vermutlich geschlossen. Was allerdings in der bisher letzten Fassung des Endberichts des parlamentarischen Unterausschusses auffällt: Die Politiker, die sich monatelang durch die Aktenberge gekämpft haben, decken Pannen von Staatsanwaltschaft und Polizeiführung auf.

Das Kommuniqué  der Parlamentarier, die in einem abhörsicheren Raum seit 1.12.2011 den Fall erneut aufgerollt haben, hätte erst in drei Wochen veröffentlicht werden sollen – die “Krone” erhielt aber bereits jetzt einen Entwurf des Endberichts. Darin werden alle Verschwörungstheorien entkräftet, allerdings auch Justiz und Kripo hart kritisiert (das Kommuniqué als PDF findest du in der Infobox).

Rüge für Staatsanwaltschaft

So rügen die Politiker, dass die Staatsanwaltschaft nie hinterfragt hat, warum sich die veröffentlichten Berichte der SOKO Kampusch mit den tatsächlichen Aussagen des Opfers nicht decken. “Alles, was das Bild von der Gefangenen, die dem Einzeltäter bei der ersten Gelegenheit entflieht, stört, kommt in der Darstellung der Tat nicht vor”, ist dazu in dem Entwurf des Endberichts zu lesen. Auch sei das Haus Priklopils zu spät von der Kripo versiegelt worden, Beweise hätten so verschwinden können, etwa ein PC des Täters.

Pannen, aber auch Unterlassungen

Und prinzipiell kritisiert der Ausschuss die “mangelnde Analyse von Ermittlungsergebnissen” sowie den “Mangel einer strategischen Ermittlungsplanung”. Fazit im Bericht: “Die Ermittlungen sind dadurch gekennzeichnet, dass neben offensichtlichen Ermittlungspannen auch Ermittlungsschritte unterlassen worden sind, die unter Umständen zu einer umfassenderen Klärung des Falles hätten beitragen können.”

Quelle: www.krone.kaernten.at 16.5.2012

—————————————————————————————————————–

 

Der Tatort wurde erst nach Stunden versiegelt?

Hat man hier absichtlich den engsten Freunden Priklopils noch  die Chance gegeben, die  größten Beweise außer Haus zu schaffen? Neben dem, dass Ernst Holzapfel zutritt bekam während der Spurensicherung, angeblich mit Einverständnis Kampusch,  Sachen aus dem Haus zu schaffen. Denn das ließ die Polizei auch noch zu. Ist in den Medienberichten von 2006 nachzulesen!

Zeugen wurden  von der Justiz eingeschüchtert, als geistig nicht ganz auf der Höhe abgestempelt und zu Tätern gemacht die nichts zu vermelden hätten…

Dass die Polizei und Staatsanwälte die Zeugen als Miesmacher und Störenfriede empfanden, war auch nicht zu überlesen. Ja, man machte ganz offiziell die Zeugen zu unglaubwürdigen Tätern und deren Zahl ist gar nicht so klein. Und schwer unter Verdacht geratene, wie Frau Sirny, wurden im Gegensatz  ganz außer Acht gelassen, wurde bis heute. Obwohl sehr viel dafür sprach, dass sie Priklopil und Ernst Holzapfel kenne. (Mitarbeiterinnen, Nachbarn usw.) Das falsche Alibi dass Frau Sirny durch Ludwig Koch bekam, als es um die Begegnung mit der Polizei am Bahnhof mit einem Mann angetroffen wurde, am Tag der Entführung von N.K. nie hinterfragt wurde weder von Polizei noch von der Staatsanwaltschaft. Im Gegenteil, man ließ sie gewähren einen seriösen Herrn, Ex- OLG Richter Dr. Adamovich vor Gericht zu zerren, um ihn aus dem Fall raus zu bekommen!

Man schreckte davor nicht zurück entweder den Soko-Kampusch Chef  Franz Kröll in den Selbstmord getrieben zu haben,(für mich sehr unwahrscheinlich, denn da lasse ich meine 14 jährige Tochter nicht noch das Mittagessen für den nächsten Tag kochen und vereinbare noch den Termin mit ihr) oder letzte Variante die stimmigere ermorden ließ, denn ein Rechtshänder schießt sich nicht in die linke Schläfe, etwas umständlich, oder? Und als Polizeibeamter weiß man, dass man von unten nach oben schießen muss, um  mit Sicherheit tot zu sein.

Außerdem hat der Bruder Franz Krölls, Karl Kröll laut seinen öffentlichen Aussagen Beweise, dass Franz Kröll seine Unterschrift gefälscht worden ist! Wozu der ganze Aufwand und das  Verbrechen an Franz Kröll, wenn nicht einige super nervös geworden wären in der Causa Priklopil, da Franz Kröll vielleicht eine Bombe zum platzen bringen hätte können, in diesem Fall?

Und dass sich seriöse Aussagen von Zeugen nicht mit den Aussagen von N.K. decken ist ganz einfach, das Opfer wurde in den ersten Stunden (mit der Übergabe an z.B. in diesem Fall einem „Expertenteam“ das mit der Staatsanwaltschaft Wien gut zusammenarbeitet wie Dr. Max Friedrich es tat dazu verpflichtet Gehirnwäsche zu betreiben mit dem Opfer und es als neue Wahrheit präsentiert!) anderen Aussagen gebracht.

Die ganz Gestik, Blicke, Mimik von N.K. stimmten noch in keinem Interview mit dem von ihr einstudierten Sätzen,  gesprochenen Wort zusammen!

Und dass Ermittlungsschritte gestoppt wurden vom Staatsanwalt, geht aus allen Medienberichten in den  nun 6 Jahre andauernden Fall Priklopil- Berichten immer wieder erwähnt.

Der Fall Priklopil, sollte er nun endgültig geschlossen werden, so bleibt er für immer ein ungelöster Skandal Fall wo Mittäter wenn es sie gab und das geht aus den Berichten der Zeugen hervor, riskiert die Justiz  wissentlich, schon 6 Jahre dass andere Kinder außer  N.K. zu Schaden kommen können, durch die vertuschten, abgestrittenen Mittäter.

Wer das riskiert ist als Justiz Verantwortlicher nicht mehr tragbar und es müsste der ganze Apparat ausgetauscht werden. Da er so den Anschein macht, dass die Justiz mit Kinderschänder-Ring-Beteiligten stark unterwandert ist! Was ja nicht so weit her geholt ist:

Richter von Tirol vergewaltigte in  einem Wellnessbad in München einen 13 jährigen, gibt das zu und kommt frei, „weil er das Alter des Jungen nicht wußte“. Arbeitet in Wien LG als Richter, nur ein Beispiel von vielen.

Begleitagentur auch Richter und Staatsanwälte dabei gewesen neben Rechtsanwälten und anderen Perversen der gehobenen Gesellschaft.

Salzburg –Linz- Kinderschänder-Ring-Beteiligte Richter,

  • einer LG Linz Richter hatte auf seinem Gerichts- Dienstcomputer die Sexverbrechen von Kleinkindern auf seinem PC geladen, von Internet- Kindopfer Prangern!
  • Der zweite Richter Salzburg Jugend und Familienrichter dasselbe in grün!

Und es gibt eine lange Liste von Polizeibeamten die da involviert waren und sind und laufend aufgedeckt werden mit Sexverbrechensmaterialien, dass bekommt man nicht einfach so, meine Damen und Herren. Ohne eigene Produktion die dort abgelegt werden muss, von jedem Einzelnen, bevor man beziehen kann, ist Fakt! So sind die ungeschriebenen Gesetze der Kinderschänder-Welt im Internet!

————————————————————————————————————————————–

Eine Mailnachricht vom 4. Juli 2011. Absender ist Christian Pilnacek, Sektionschef und also mächtiger Mann im Justiz­ministerium,an den Richter in Innsbruck…
Die interne Beeinflussung der Justiz in Österreich
——————————————————————————————————–
Interessante Details aus dem Bericht von Innsbruck über die Arbeit der Staatsanwälte Graz und Wien 5 Mann hoch…. alles ok, sagen dieStaatsanwälte von Innsbruck. Na, ja, welche Krähe hackt der anderen ein Auge aus? KEINE!

Interessante Details vom Bericht aus Innsbruck

——————————————————————————–
Eine große SCHANDE für die österreichische Justiz, wo sogar vereinzelt Leute an dieser Justiz schon große Zweifel haben und das auch aussprechen….

Schande für Österreichs Justiz
———————————————————————————————-
Ich bin Pasrteilos, das möchte ich hier klar stellen! Aber wenn es um das Rechts in Österreich geht, ist mir egal wer was sagt….

Frau Dr. Belakowitsch meint im Fall Kampusch, dass….

Dr. Belakovitsch meint im Fall Kampusch
————————————————————————————————–


Kommentare




© 2005-2009 gegensexuellegewalt.at - Impressum