27. August 2015

Filed under: Wie müsste Hilfe aussehen? — here @ 15:26

Der Missbrauch mit dem Opferschutz…

…alle Vereine die Sextäter als Klientel haben sprechen, dass sie die Kinder, dadurch die Opfer wurden schützen würden, das sind greifbare, perfide Lügen, die hier verbreitet werden.

 

Der wörtlich, kriminell perfide missbrauchte Opferschutz…

ist zur Floskel geworden, um Sexverbrechen ins Hintertreffen zu bekommen, da man Opfer nicht mehr schützen kann, da diese die Hölle schon hinter sich haben, was die Sexverbrechen an ihnen anbelangt. Hier werden nur deren Peiniger geschützt und die Zahlen  der Anzeigen, damit geschönt für die Bevölkerung! Damit die Bevölkerung nicht aufwacht und zum Nachdenken kommt.

Täter werden hofiert - Kind-Opfer werden geächtet! In Österreich.

Täter werden hofiert – Kind-Opfer werden geächtet,als miese Verräter gesehen! In Österreich.

Die Sicherheit in Österreich…

Besonders wenn es um Kinder geht, zeig ich hier wieder einmal den VERTUSCHUNGS- Misstand auf, den es beim Umgang mit Sexverbrechen gibt!

 

Die Sicherheit vor kriminellen Sexverbrechern…

…wird auch von der Polizei falsch der Öffentlichkeit präsentiert, glaubt man zwei Journalistinnen die eine Studie dazu machten (Jahre 2013,2014 Anzeigestatistik und Medienberichte)

Laut ORF -Zib 2 vom 15.8.2015, gibt es im Jahr 200.000 Anzeigen von unterschiedlichen Straftaten alleine in Wien! 2000 werden den Medien weitergeleitet und öffentlich gemacht.

1% davon gelangt NUR an die Öffentlichkeit.

Das ist  einVerbrechen an Kindern, da die Bevölkerung meint, z.B.: sexuelle Verbrechen, wären nur EINZELFÄLLE und das stimmt einfach so nicht!

So gibt man der Öffentlichkeit eine falsche Sicherheit vor, von Verbrechen und Kriminalität im Land, Österreich, und das ist grob fahrlässig!

 

Die Sicherheit…

…die kommt ins Wanken, wenn der Polizeipessesprecher Golob, nur Drogendelikten sehr große Aufmerksamkeit schenkt, aber die Sexverbrechen die täglich passieren, an Frauen und Mädchen, aber auch Buben,(Letztere, die in dieser Studie rausgefallen sind,) nur jede 43. Vergewaltigung an die Öffentlichkeit dringt.

Jeder 5. bei Taschendiebstahl u. bei Vergewaltigung jede 43. nur der Öffentlichkeit genehmigt zu erfahren...

Jeder 5. bei Taschendiebstahl u. bei Vergewaltigung jede 43. nur der Öffentlichkeit genehmigt zu erfahren…

Das ist von 100 Vergewaltigungstaten, nur 2 Vergewaltigungen, oder Sexualdelikte, an die die Medien gemeldet werden.

Meine Beobachtungen seit 2012, werden somit mir wieder bestätigt, dass die Medienberichte stark zurückgegangen sind, bei Sexverbrechen an Kindern sowieso, fast ganz, und Vergewaltigungen von Frauen, etwa so wie oben geschildert, in den Medien darüber berichtet wird.

1, oder 2 Mal, im Jahr wird öffentlich über einen Kinderschänder Ring, den die USA, Kanada, oder sonst ein Land aufgedeckt hat, z.B.: Italien, Spanien, Slowenien usw., von den Medien berichtet. Von Millionen von Pattformen mit Kinderschänder-Mitgliedern aus der ganzen Welt. Zirkeln mit 18.000 Mitgliedern(2002 in Österreich bekannt geworden) oder mit 400 Sexverbrecher- Mitgliedern… und noch weit mehr Mitgliedern, die weltweit vernetzt sind. Sexverbrechen- Plattformen  im Internet, Kindopfer-Pranger von Sexverbrechen an ihnen, sind ja nicht nur mit Bildchen aufrecht gehalten, sondern mit vielen Verzweigungen an Unterforen.

Bei Taschendiebstahl zeigt jeder 5. Anzeige, und es wird jede 5. Anzeige von der Pressestelle Polizei, veröffentlicht.

Bei Vergewaltigungen zeigt auch circa jede 5. Frau an, wie beim Taschendiebstahl, aber nur jede 43. Vergewaltigungsanzeige, findet von der Polizei- Pressesprecherzentrale Wien, an die Öffentlichkeit, an die Medien, die dann darüber berichten.

Das sind 0,5 % an Sexverbrechen, die an die Öffentlichkeit dringen!

Leiter der Landes Pressestelle der Polizei Wien Johann Golob

Leiter der Landes Pressestelle der Polizei Wien Johann Golob

 

Foto©Zib Bericht ORF2 2015 August

Der Missbrauch mit dem Opferschutz:

Und der Pressechef der Polizei Wien, Golob sagte zu seiner Verteidigung:

Es gibt prinzipiell kein Tabu bei den Delikten. Aber es gibt sicherlich Deliksbereiche, wo der Opferschutz besonders gefragt wird. Ich nehme an z.B.: Vergewaltigung und bei Sexualdelikten!“

 

 

62.727 Kinderschänder aus Österreich in Österreich in den letzten Jahren vor Gericht standen...

62.727 Kinderschänder aus Österreich, die  in Österreich in den letzten Jahren vor Gericht standen…bis Ende Dez.2013

 

Die Polizei als Beitragstäter und Förderer von Sexverbrechen…

Da ohnehin 99,5% von Ihnen der Bevölkerung vorenthalten werden.

Und wer hier den Opferschutz so missbraucht gehört normalerweise seines Amtes, enthoben! Da so die wahrlichen Sexverbrechen der Bevölkerung vorenthalten bleiben und den Opfern so signalisiert wird, zeige nicht an, es bringt dir ohnehin nichts. Und dieses kriminelle System von Beitragstäterschaft, des Sextäter Schutzes, verboten gehört!

Daher können die Sexualstraftaten Register nie der Wahrheit entsprechen und sind somit unbrauchbar, will man keinen Kinderschänder in Vereinen haben!

So der Schutz vor Kinderschänder- Lehrern (meist auch in Kinderschänder-Mitglieder Portalen- Kindopfer-Prangern im Netz, zu finden sind) in den Schulen, Kinderkrippenbetreuer –Kindergärtner oder SOS –Kinderdorfmitarbeiter, oder Pflege-Tagesväter , sowie Paters in Internaten, Pfarrer und Kardinäle, oder Bischöfe, nicht mehr zu kontrollieren sind, wenn die Öffentlichkeit nicht davon in Kenntnis gesetzt wird.

Die Folgen sind davon:

  1. Dass die Öffentliche Meinung ist, es gäbe gar nicht so viele Kinderschänder, dabei wird jedes 3./4. Kind, heute, Opfer von Sexverbrechen.
  2. Buben sind gleich stark wie Mädchen betroffen von Sexverbrechen. (finanzieller Anreiz, sowie sexuell sadistische Lusterfüllung durch die Sexverbrechen die während der Straftaten mitgefilmt werden und für andere kriminelle Sexverbrecher Mitglieder zur Verfügung gestellt werden.) Hier sieht man das häufig Buben unter den Kindopfer-Pranger-Kindern im Netz zu finden sind.
  3. Kinder wagen es nicht jemandem etwas zu erzählen, wie in den 50iger Jahren und 60iger Jahren. Da ohnehin keine Hilfe für sie vorhanden ist und jemand für sie Partei ergreift und für sie spricht, bei Gericht(außer es sind reiche Leute, da haben die Kinderschänder keine Chance! Betroffenes Kind eines Arztes, oder Staatsanwaltes ) und vorher eine effektive Einvernahme, der Kinder stattfindet, die nicht mehr vom Sextäter vernichtet werden kann!

So vertreten zu werden wünschen sich alle betroffenen Kinder die aus armen Familien kommen auch, aber die Menschlichkeit in unserer Gesellschaft reicht noch nicht soweit.

 

Daher stimmen all die Zahlen die so herumgeistern nie in Österreich!

7.333 Verurteilungen im Jahr 2012… Laut Justiz Anfrage der FPÖ!

Darunter befanden sich:

  • Freisprüche,
  • Im Zweifel für den/die Angeklagten usw.
  • Von den 7333 verdächtigten Sextätern blieben 2000 Verurteilungen mit höheren Strafen bis 3 Jahre….
  • Bis Ende 2013 gab es laut meinem Archiv und den Medienberichten vorgefundene Internetberichten: 62.727 Sextäter aus Österreich.

 

Diese Fälle betragen 0,5% der angezeigten  Sexverbrechen-Fälle  an Frauen, Babys, Kleinkindern, Kinder sowie Jugendlichen, in Österreich.

 

Sexverbrechens-Opfer

Benötigen Schutz vor ihren Peinigern, wenn diese sie wegen der Anzeige:

  1. Verfolgen,
  2. sie beobachten lassen,
  3. Ihnen auf dem Arbeitsplatz begegnen, oder andere dorthin schicken,
  4. Bedrohen mit allen Mitteln vor einem Prozess, um es von Aussagen abzubringen
  5. Sie einschüchtern wie während der Sexverbrechen um einen Rücknahme der Anzeige zu erwirken.
  6. Schwer kriminelle Bedrohungen durch deren Peinigern,

Hier müssten sie auch nach den Prozessen vor ihren Peinigern geschützt werden, aber das tun diese Vereine wie Fürsorgeämter oder Verein Neustart nicht. Da ziehen sie sich zurück.

Text und BILDER© reisingerh.2015

—————————————————————————————————–

Verein Neustart therapiert die nicht angezeigten Sexverbrecher und gleich deren Opfer in einem Abwasch und spricht im gleichen Atemzug von OPFERSCHUTZ!

Er bekommt die nicht angezeigten Sexverbrecher von den Fürsorgeämtern & Co. Kinderschutzzentren usw. Österreichweit zugeliefert!

Gab Pressesprecher,  Zembaty offen in Interviews zu!

Und dass nenen diese Vereine wie Fürsorgeämter und der Nutznießer Verein Neustart und Männervereine:

ZUM SCHUTZ DER OPFER.

Eine perfide, Behauptung, die absolut nicht der Realität entspricht, die von diesen als „Experten“ immer wieder an die Öffentlichkeit getragen werden, von den Pressesprechern, den verantwortlichen Personen, dieser Vereine!

Es ist in Wahrheit

SEXVERBRECHEN VERTUSCHUNG und damit SEXVERBRECHER SCHUTZ !

————————————————————————————————————————————–
Dieses Video muss man sich geben…

ORF- Club 2

„Was tun mit Sexualstraftäter“…

Was tun mit Sexualstraftäter
——————————————————————————————————————-

Kann es so überhaupt, einen Schutz für Kinder vor Sexverbrechern geben?

Gibt es so
————————————————————————————————————————————-
Was stimmt nicht in unserer Justiz?

Die Justiz liegt vor den Kinderschändern am Boden und kriecht vor ihnen umher... anders kann man das nicht bennen was in Österreich geschieht.

Die Justiz liegt vor den Kinderschändern am Boden und kriecht vor ihnen umher… anders kann man das nicht bennen was in Österreich geschieht.

Sexualstrafrecht: Nur 13% aller Anzeigen enden mit einem Urteil…

Sexualstrfrecht: Nur 13% aller Anzeigen enden mit einem Urteil

————————————————————————————————————————–


Kommentare




© 2005-2009 gegensexuellegewalt.at - Impressum