19. Mai 2017

Filed under: Aktuelles,Berichte & Artikel — here @ 15:02

Generalverdacht für alle Volleyballtrainer….

Generalverdacht für alle Volleyballtrainer männlich!

Missbrauchsvorwurf gegen Volleyballtrainer

Ich zitiere hier, aus dem Österreich Bericht, vom 18.5.2017

Foto-Veröffentlichung verboten

Zum Entsetzen der Polizei verbot eine Medien-Staatsanwältin in Klagenfurt die Veröffentlichung eines Fotos, weshalb nun alle Trainer in Österreich unter Generalverdacht stehen.

Das ist wieder totaler Sexverbrecher- Schutz!

Ist er wieder aus einem „ guten“ Hause, oder verwandt mit Leuten aus der gehobeneren Gesellschaft-Politik stammend? Dass sein Foto die für Opfer als Orientierungs-Hilfe dienen sollte; verboten?

Die Staatsanwältin aus Klagenfurt, gehört auch mit Namen veröffentlicht.

Jugendtrainer nach Sex-Attacken auf Minderjährige Mädchen jüngstes Mädchen 8Jahre alt und Nacktfotos von den Opfern gemacht usw… Er wurde jetzt verhaftet

Jugendtrainer nach Sex Attacken auf Minderjährige, festgenommen

———————————————————————————————————–

Ich zitiere aus: www.kosmo.at 19.5.2017

 

Der 60- Jährige ist laut Staatsanwaltschaft teilweise geständig.

 Fristlose Entlassung
Als der Verdacht öffentlich wurde, wurde der 60-jährige Trainer fristlos entlassen und sofort alle Eltern der Nachwuchsspielerinnen informiert. Ebenso wurde ihm ein Platzverbot ausgesprochen. „Bis jetzt sei nicht ein Verdacht gegen den 60-Jährigen bekannt gewesen“, versichert Aleksandar Jovanovi?, der sportliche Leiter von Sokol.

Auch der Volleyballverband reagierte, wie der Präsident Peter Kleinmann beteuerte. Ab Montag soll von allen neu angestellten Trainern und Trainerinnen ein Leumundszeugnis verlangt werden. Die sei das Mindeste, was man tun kann, so Kleinmann.

Polizei bittet um Hinweise
Das Landeskriminalamt Wien bittet um sachdienliche Hinweise und ersucht Zeugen und weitere Opfer, sich unter der Telefonnummer 01/31310- 33800 (auch vertraulich) zu melden.

————————————————————————————————————

Ein Leumundszeugnis sagt gar nichts aus,

…da Sexverbrecher ihre Vorstrafen tilgen lassen können,(ab 3 Jahre, 5Jahre, 10 Jahre) sowie alle Schwerverbrecher, außer Mord, verjährt nie!

  1. Viele Sexverbrecher werden von ihren Familien vertuscht und damit geschützt.
  2. Von Fürsorgeämtern sprich Kinder & Jugend Hilfe Vereine, machen Deals mit Sexverbrechern und der sagt aus:

 

  • Entweder du gehst freiwillig zum Verein Neustart oder Männerverein oder Kein Täter Werden“ Verein und machst dort Therapie,
  • Oder wir müssen dich der Staatsanwaltschaft ausliefern.
  1. Kinderschutzvereine,
  2. Kinder & Jugendanwaltschaften,
  3. Weißer-Ring,
  4. Die Möwe,

Sie alle schicken die Opfer im Kreis, von einem Verein zum Nächsten, um die Klientelzahlen zu halten im Jahr oder zu erhöhen, um am Ende als Opfer, wieder bei der Fürsorge zu landen, die aber eine Anzeigepflicht verweigert.

Sie therapieren die Kinder die noch keine Ahnung haben, welche Folgeschäden sie haben werden, als Erwachsener. Das Ausmaß der Schäden noch gar nicht erkennen können. Da muss man sich schon fragen, was hier therapiert wird, oder gar manipuliert wird?

Denn die Folgeschäden bleiben für alle Opfer, erkennen werden sie es im Laufe ihres Lebens, von Magersucht angefangen ….

Wenn hier der Chef des österreichischen Volleyballtrainer -Sexverbrechen als Einzelfall spricht, so stimmt das nicht. Da auch in den Vereinen um den Ruf nicht zu beschädigen, die Taten vertuscht werden. Jetzt wird man das nicht mehr intern mit Eltern regeln haben können! Daher kam das an die Öffentlichkeit!

Super Eltern, beginnt euch dagegen zu wehren für eure zerstörten Kinder!

So wie in den Familien und „Kinderschutzvereinen“ Hilfsvereinen, alle Sexverbrecher vertuscht werden. So werden 99,5 % vertuscht in Österreich Maximum 0,5 % werden verurteilt.

Nehmen wir an, wie im Jahr 2012, gab es laut Justiz im Schnitt, 7.333 Sextäter, die vor Gericht standen und abgeurteilt wurden. So haben wir in 10 Jahren zurück, 2002 bis 2012.

73.330 Sexverbrecher!

Nun haben wir 2017 109.995 Sextäter in Österreich zu verzeichnen!

Man weiß ja nicht, wann einer von denen wegstirbt. Aber die meisten leben geschützt vor uns und unseren Kindern, weiter. Und niemand weiß wann, wo und wie sie zuschlagen das nächste Mal.

Und dann darf nicht einmal ein Foto veröffentlicht werden? Sexverbrecher Schutz der brutalsten Art von einer Staatsanwältin in Klagenfurt. Könnte die Staatsanwältin wieder sein, die ja schön negativ Schlagzeilen bei Sexverbrechen machte

 

Schandurteil Klagenfurt und skandalöse Begründung der Staatsanwältin…

Schandurteil und skandalöse Begründung

—————————————————————————————————————–

 


Kommentare




© 2005-2009 gegensexuellegewalt.at - Impressum