19. August 2017

Filed under: Aktuelles,Berichte & Artikel — here @ 17:50

Roman Polanski- weiter unter Strafverfolgung…

Weiteres Opfer von Roman Polanski hat sich gemeldet…

 

LOS ANGELES, CA – AUGUST 15: Attorney Gloria Allred and her client Robin speak regarding Roman Polanski during press conference on August 15, 2017 in Los Angeles, California. Frederick M. Brown/Getty Images/AFP

Krone Bericht 16.8.2017

Der Fall ist 44 Jahre her wo das Verbrechen geschah! Sie würde unter Eid gegen Polanski aussagen würde er angeklagt werden!

Interessant wäre zu wissen, was bis heute, sonst noch nicht aufgedeckt wurde. Da die Opfer es als Vorteil sehen, oder zum Schweigen gebracht wurden. Denn man sagt, aufhören tun solche, auf ganz junge Frauen abfahrende Männer nicht, vor allem, wenn sie es lieben, dass das Opfer es nicht freiwillig haben will.

Es gibt die Eroberung und die erpresserische Eroberung die sich als Vergewaltigung offenbart, am Ende!

Da die Versprechen nicht eingahlten wurden oder ähnliches.

Das verkennen viele Promis als Einwilligung, wenn Opfer sich ergeben weil…..

—————————————————————————————————————————————–

Mit 16 missbraucht von Roman Polanski

Weiteres Minderjähriges Opfer von Roman Polanski mit 16 missbraucht

—————————————————————————————————————————————–

Ich zitiere aus dem ORF Bericht News 19.8.2017

 

Richter will Verfahren gegen Polanski nicht einstellen…

Ein US-Richter hat die Einstellung der Strafverfolgung des Filmemachers Roman Polanski abgelehnt. Scott Gordon sagte gestern (Ortszeit) in Los Angeles, das Gericht könne das Verfahren wegen sexuellen Missbrauchs einer Minderjährigen nicht einstellen, „bloß weil das im besten Interesse des Opfers wäre“.

Dieses Opfer, die heute 54-jährige US-Amerikanerin Samantha Geimer, hatte im Juni vor Gericht die Einstellung des seit 40 Jahren laufenden Verfahrens gegen den polnisch-französischen Regisseur („Tanz der Vampire“, „Rosemarys Baby“, „Chinatown“, „Der Pianist“) gefordert.

Minderjähriger Drogen verabreicht

Polanski, der diese Woche 84 Jahre alt wurde, hatte 1977 den Missbrauch der damals 13-jährigen Geimer zugegeben. Er hatte die Minderjährige unter Drogen gesetzt. Zu dem Vorfall kam es im Haus von Hollywood-Star Jack Nicholson in Los Angeles.

Polanski war zunächst wegen Vergewaltigung angeklagt, später lautete der Vorwurf auf unerlaubten Sex mit einer Minderjährigen. Polanski bekannte sich schuldig und saß nach einer Vereinbarung mit der Staatsanwalt mehrere Wochen in Haft.

Flucht aus den USA

Nach Angaben von Polanskis Anwalt ließ der Richter dann jedoch den Deal platzen und forderte eine 50-jährige Haftstrafe für den Regisseur und Schauspieler. Polanski floh daraufhin vor der Urteilsverkündung nach Europa und kehrte seit Jahrzehnten nicht mehr in die USA zurück. Auch den Regie-Oscar 2003 für „Der Pianist“ konnte er nicht persönlich entgegennehmen.

 

Quelle: red, ORF.at/Agenturen


Die Freunde von Polanski nehmen Stellung für ihn…

Die Verteidiger Roman Polanskis zeigen auf, warum man so viel Interesse daran bekundet…

Kulturminister Mitterand hat auch seine graue Vergangenheit?

Also behalte ich auch hier Recht, wer sich für Kinderschänder stark macht ???…

Hat selbst ähnlichen Dreck am Stecken?

 

Er macht 4, 5, jährige Mädchen zu Täterinnen… wie es eben Kinderschänder tun…

Die gleichen Ausreden wie Cohn Bendit: „Er sei zu locker in seinem Buch. damals im Text damit umgegangen usw…?

 

Die Aussage Cohn Bendit in Diskussionsrunde im TV…

——————————————————————————————————-

Frankreichs Sozialisten drängen Mitterrand aus dem Amt

Der Kulturminister polarisiert mit seinem Eingeständnis die Nation

 

 

Der Kulturminister Mitterand und Akteur für die Freiheit Polanskis…

(Bild: Reuters)

 

Polarisiert: Frankreichs Kulturminister Frederic Mitterand.

Der französische Kulturminister Frederic Mitterand gerät wegen des Eingeständnisses, in Thailand mit mehreren «Jungen» Sex gehabt zu haben, zunehmend unter Druck.

Der prominente sozialistische Abgeordnete Arnaud Montebourg forderte am Donnerstag Staatspräsident Nicolas Sarkozy und Premierminister Francois Fillon auf, den Minister zu entlassen. Mitterrand habe bewusst gegen nationale und internationale Gesetze verstoßen, sagte Montebourg.

Mitterrand will sich äußern

Ein Minister, der Frankreich repräsentiere, dürfe nicht selbst gegen die Verpflichtung verstoßen, den Sextourismus zu bekämpfen, erklärte Montebourg. Eine kleinere Polizeigewerkschaft kündigte unterdessen an, bei der Staatsanwaltschaft eine Untersuchung gegen Mitterrand wegen der Prostitution mit Minderjährigen zu fordern. Mitterrand wollte sich noch am Donnerstagabend in der Hauptnachrichtensendung des Senders TF1 zu den Vorwürfen äußern.

 

Damit erreicht die Kontroverse über das Sexualleben des Neffen des früheren Präsidenten Francois Mitterrand eine höhere Stufe. Zuerst hatte die Vorsitzende des rechtsgerichteten Front National (FN), Marine Le Pen, das Jahre alte Geständnis des Ministers jüngst ausgegraben, nachdem jener den Regisseur Roman Polanski nachdrücklich verteidigt hatte. Polanski sitzt wegen sexuellen Missbrauchs einer Dreizehnjährigen im Jahr 1977 aufgrund eines US-Haftbefehls derzeit in der Schweiz in Auslieferungshaft.

Regierungssprecher sieht Instrumentalisierung

 

 

Die Lebensbeichte Mitterands…

 

Mitterrand hatte 2005 in einem Buch «La Mauvaise Vie», seine schwierige Kindheit und den Umgang mit seiner Homosexualität geschildert. Ein Kapitel beschreibt seine regelmäßigen Besuche von Bordellen in Bangkok und auch die «Jungen», die er dort für Sex bezahlte. Bereits vor vier Jahren erklärte Mitterrand, dass er nicht pädophil sei, sondern vielmehr die Begriffe sehr lose verwendet habe. Unter anderem bezeichnete er seine Sexualpartner als «garäons».

Sarkozy und die Regierung stehen bislang hinter Mitterrand, auch wenn die Solidaritätsbekundungen eher schmallippig ausfallen. Regierungssprecher Luc Chatel zeigte sich am Donnerstag «tief schockiert», dass derart in der Vergangenheit des Ministers gewühlt werde. Dies sei eine politische Instrumentalisierung einer Privatangelegenheit, sagte Chatel gegenüber France-3.

Quelle: www.nzz.ch -online 9.10.2009


Fall Polanski

Erneut Vergewaltigungsvorwurf

  1. Juli 2010, 09:09

Ex-Modell soll vor mehr als 30 Jahren vom Regisseur unter Drogen gesetzt und vergewaltigt worden sein

Star Roman Polanski in jungen Jahren und mit vielen Frauen umgeben…

Los Angeles – Erneut werden Missbrauchsvorwürfe gegen Roman Polanski laut. Ein weiteres mutmaßliches Opfer bezichtigt den Regisseur, sie vor über 30 Jahren unter Drogen gesetzt und vergewaltigt zu haben.

Statt einvernehmlichem Sex Vergewaltigung

Das frühere Model Edith Vogelhut äußerte die Vorwürfe am Dienstag in einem Interview mit der People-Seite RadarOnline.com. Die damals 21-Jährige habe den Starregisseur 1974 bei einer Party des Filmproduzenten Robert Evans getroffen. Anschließend seien sie in die Villa von Schauspieler Jack Nicholson gefahren.

Dort habe Polanski ihr Drogen verabreicht und Handschellen angelegt. Anschließend habe er sie anal vergewaltigt. Aus Scham habe sie später niemandem davon erzählt.

„Ich ging davon aus, dass wir Sex zusammen haben würden, aber ich erwartete nichts Aussergewöhnliches… Ich erwartete nicht, dass er mich anal missbrauchen würde“, sagte Vogelhut in dem Interview.

Polanski als Wiederholungstäter

Laut RadarOnline.com hat Vogelhut den Staatsanwalt von Los Angeles erst über den Vorfall informiert, nachdem die britische Schauspielerin Charlotte Lewis im Mai an die Öffentlichkeit getreten war und Polanski vorwarf, er habe sie 1983 „auf die schlimmste Weise sexuell missbraucht“ als sie 16 Jahre alt gewesen sei.

Lewis wollte nach eigenen Angaben die Behauptung von Polanskis Anwälten widerlegen, dass es sich bei dem Fall von Samantha Geimer aus dem Jahr 1977 um einen Einzelfall handle.

Unbelangt

Der weltberühmte Regisseur soll damals die 13-jährige Geimer mit Alkohol und Drogen gefügig gemacht und sexuell missbraucht haben. Polanski hatte die Tat gestanden und 42 Tage im Gefängnis verbracht. Er flüchtete aber vor der Strafmaß-Anhörung 1978.

Auf Veranlassung der US-Justiz wurde er im vergangenen September bei der Einreise in die Schweiz verhaftet und stand mehrere Monate unter Hausarrest in Gstaad. Das Bundesamt für Justiz lehnte schließlich Mitte Juli das Auslieferungsgesuch der USA ab und hob den Hausarrest auf. Polanski wurde die elektronische Fußfessel abgenommen und er durfte sein Chalet im Berner Oberland verlassen.  (APA/Ag.)

Quelle: www.derstandard.at -online 28.07.2010

—————————————————————————————————————————————–

Französischer Außenminister Kouchner….

…sich für seinen Freund Polanski ein, dass er frei kommen soll…

Ohne Auslieferung an die USA…

Roman Polanski mit seinem 3. Opfer das ihn beschuldigt…

Roman Polanski und sein Ex-Kindopfer heute…

Man vergisst dabei, dass Vergewaltigungen unter Drogeneinfluß von Kindern und auch sexuelle Gewalt an Kindern in den USA NICHT VERJÄHRT!!!

Zitiere ORF News …6.5.2010

Für Freunde muss man kämpfen, dass man sie frei bekommt, da spielt eine miese Vergewaltigung keine Rolle…

Affäre Polanski: Kouchner will Auslieferung verhindern

In der Affäre um den Filmemacher Roman Polanski fordert Frankreich die Schweiz zum Handeln auf: Es sei an der Schweiz, die Auslieferung Polanskis an die USA zu verhindern, sagte der französische Außenminister Bernard Kouchner heute dem Radiosender RTL.

Die französische Diplomatie habe trotz wiederholter Interventionen keinen Erfolg gehabt. „Wir haben seit langem versucht, unseren amerikanischen Kollegen klarzumachen, dass Roman Polanski für uns nicht irgendwer ist und dass wir bestürzt sind“, hielt Kouchner fest.

In einer kürzlich veröffentlichten Erklärung hatte sich der in seinem Chalet in Gstaad unter Hausarrest stehende Polanski erstmals seit seiner Verhaftung zu Wort gemeldet: Das US-Auslieferungsgesuch beruhe auf einer Lüge, schrieb Polanski in einer Erklärung an verschiedene Medien.

Quelle: www.news.orf.at -online 6.05.2010

———————————————————————————————–

Zitat:

Es scheinen die Politiker noch nicht begriffen zu haben, dass Sexverbrecher alle und jeden nur benutzen, aber auch in den Abgrund mitreißen… in ihr Leben… und wenn es nur einen Hauch hinterlässt davon…

Wie wenig Bedenken manche Politiker haben, ist für mich immer wieder verblüffend.

Es käme ihnen gar nicht in den Sinn, dass sie dadurch solche öffentliche Einsätze für einen Sexverbrecher der ein Mädchen (13) unter Drogen Einfluss setzte und sie dann vergewaltigte und das zugab, noch zu verteidigen, für den Verteidiger -Freund solcher Täter  eine rufschädigende Auswirkung haben könnte?

Oder ist es dem franz. Außenminister Kouchner so egal, wie seine anderen Politiker- Freunde gesehen zu werden?

Und gerade deshalb alle politischen Hebel in Bewegung setzen wird um dem Freund Polanski hier aus der Patsche zu helfen?

—————————————————————————————————————–

 


Kommentare




© 2005-2009 gegensexuellegewalt.at - Impressum