10. September 2017

Filed under: Aktuelles,Berichte & Artikel — here @ 12:03

Österreichs Justizskandal Seisenbacher…

SKANDALE jagen SKANDALE, in der österreichsichen Justiz!
Heimische Justiz verwundert, über die Freilassung von Seisenbacher…
Die Entlassung des zweifachen Judo-Olympiasiegers Peter Seisenbacher am Freitag in Kiew aus der Auslieferungshaft sorgt in Österreich für Erstaunen. Seisenbacher hatte sich ja zuvor dem Gerichtsverfahren in Wien durch Flucht entzogen.

Seisenbacher: Heimische Justiz verwundert


 

Ja dieösterreichische Justiz hat bei Sexverbrechern große Probleme….

Bericht ©österreich TGZ 10.9.2017


Seisenbacher wurde in Ungarn entlassen, darf das Land angeblich „nicht verlassen“(wer kontrolliert das?)

 

Heimische Justiz wurde von der Entlassung Seisenbachers überrascht? Na, dann liebe Eltern….

Kurier© Bericht 10.9.2017


Unsere Wiener Justiz, aber auch in ganz Österreich haben die Sexverbrecher echt Narrenfreiheit. Denn es gibt Richter die ebenfalls in diesen Kreisen verkehren und so sich die Kinderschänder in Österreich als die best behütteten, beschützten Kriminellen rühmen dürfen! Sie werden hofiert besonders wenn es sich um Promis und Akademiker handelt, als sexuell sadistische Triebtäter -Vergewaltiger handelt.

In Österreich wird geduldet, dass die Sexverbrecher und Kinderschänder ihre Namen ändern, wie Nomaden ihre Wohnsitze ändern, wenn es ihnen zu heiß wird an einer Stelle. Kann ich aus eigender Erfahrung sagen. Wenn das nicht mehr geht heiraten sie und nehmen den Namen der Frau an die sie scheinhalber heiraten.

Durch die Namensveränderung konnte ein IMMOBILIENMARKLER von Wien, nicht mehr von der Polizei, dem Gericht das ihn 2012 angeklagt hatte, gefunden werden, obwohl seine Firma die selbe blieb, nur einen anderen Namen trug seit 7.1.2013.

Er waurde als Sextourist in Thailand 2010 verhaftet und durch eine 5000.-€ Kaution frei gelassen. Aber es bestand ein internationaler Haftbefehl, da er nach Österreich ausgereist war, ohne erlaubnis der Thailändischen Behörden. Thailand nahm Kontakt zu Österreichs Gericht in Wien auf. 2012 wurde der besagte Mann angeklagt und dann geschah nichts mehr. Auf Anfrage von Medien hieß es: „Sie hätten nur einen Dolmager und dieser hätte soviel zu tun, dass er erst alles was Thailand schickte übersetzen musste.“ Ein anderes Mal sagte man den Medien: “ Die Aussagen der betroffenen Buben, wären noch nicht überliefert worden.“  Doch auf einmal nach 2012 konnte der Sextourist nicht mehr gefunden werden vom Gericht, Staatsanwalt und Polizei so deren Aussagen den Medien gegenüber.

Das der Staatsanwalt sämtliche Auskünfte bekommen hätte die man in solchen Fällen ausloten muss, kam für diesen Staatsanwalt und U-Richter oder Strafrichter nicht in Frage.

Auch das Meldeamt wurde nicht kontaktiert, sonst hätte man hier sofort erfahren, dass er eine Namensänderung gemacht hat.“

Bei Mietern des Imobilienmarklers hätte man nur nachfragen müssen und man hätte so wie ich erfahren dass dieser Mann seinen Firmen und privaten Nachnamen geändert hatte und zwar ab 7.1.2013 offiziell!

Dieser Mann klagte mich ein, auf Üble Nachrede, da ich den Eltern und Mietern in Wien auf meiner Webseite einen Wink gab. Dass er ein und die selbe Person ist nur mit geänderten Namen.

Bis 2015 im Dezember 5 Jahre nach der ersten Verhaftung  wurde dieser Mann, der bestimmt seine Gewohnheiten bei so viel Schutz nicht abgelegt haben wird auch regelmässig in Thailand seine Urlaube verbrachte, wo seine Opfer aussagten dass er über die Wintermonate immer in Thailand war.

Ich schrieb die Meldestellen an in Wien nichts geschah ich korrespondierte mit dem Aussenamt und dem Konsulat aus Österreich in Thailand, nichts geschah.

Und als ich privat die initiative mit Thailändern von Freunden, von Freunden in Anspruch nahm die sich bereiterklärten in diesem besagten Ort tätig zu werden, ging alles ziemlich schnell 2015.

Das sich die Polizei in Wien das auf ihre Fahnen hängt stört mich nicht, da ich seit 2013 versuchte in Wien Einfluß zu bekommen jedoch die Ohren blieben zu. Ich traf auf Mauern des Schweigens.

Dieser Bubenschänder wird seine Klage gegen mich nie mehr vergessen, da er alles verlor. Seine Firma wurde am 3.6. 2016 von der Wirtschaftskammer geschlossen für immer.

Und er saß in Thailand ein für 8 oder 9 Monate in den gefürchteten Knasts. Er ist seit Okt. 2016 wieder zu Hause in Villach woher er ja ursprünglich herstammt. Er bezahlte 60.000€ Kaution bei der Haftprüfung im März 2016 weil er glaubte damit frei gelassen zu werden. Aber die Thailändischen Behörden wollten über 400.000€ und die besaß er nicht mehr.

So blöd kann es gehen, wenn man mich einklagt.

Und ich bin stolz auf meine Vorstrafe wegen „Übler Nachrede“,  mit Geldstrafe 100.-€ gleich zahlen und 100.-€ auf drei Jahre bedingt. Die längere Zeit die meine Vorstrafe im Strafregister aufscheint, tut mir nichts, aber laut Leumundszeugnis, bin ich unbescholten.

Ich denke, der Kläger scheint in Österreich nicht als vorbestrafter Sextäter  in der Sextäter -Register- Datei, auf.

Das ist eben die österreichische Schand- Justiz!
—————————————————————————————————————————————–

 Justizgroteske um Missbrauchsprozess

Justizgroteske um Missbrauchsprozess


Kärntner wurde in Asien verurteilt, 8, oder9 Monate Haft und eine Geldstrafe…
 
Kärntner wurde in Asien verurteilt

——————————————————————————————————————–

 

 


Kommentare




© 2005-2009 gegensexuellegewalt.at - Impressum