16. Mai 2018

Filed under: Aktuelles,Berichte & Artikel — here @ 21:39

So eine angesehene Gerichtsgutachterin…

…wie Dr. Adelheid Kastner in österreichs Gerichten bei Sexverbrechen sehr gefragt…

Foto Reisinger- ORF IM ZENTRUM 11.2.2018

Zitiere aus dem Pressebericht  28.12.2010

Fall Josef F.: Gutachterin von Liste gestrichen

 

Hintergrund dieser Entwicklung sei die fehlende Ausbildung im Bereich der forensischen Psychiatrie: „Es gibt weder einen Lehrstuhl dafür noch einen anderen Ausbildungsweg. Andererseits ist die Materie hochkomplex – sich hier einzuarbeiten ist für jemanden, der nicht hauptberuflich mit Forensik zu tun hat, extrem schwierig, und die Gutachtertätigkeit ist im internationalen Vergleich zudem schlecht bezahlt.“

Die wenigen renommierten Sachverständigen, die im Ruf stünden, ihre Arbeit für das Gericht ordentlich zu machen, würden so zwangsläufig in einer Überlastungssituation landen, meint Kastner. Als Chefärztin für Psychiatrie an der Landesnervenklinik Linz und Leiterin des Forensischen Ambulanzverbundes für Niederösterreich, Salzburg und Oberösterreich sei ihr Arbeitsalltag auch nach der Streichung von der Liste jedenfalls mehr als ausgefüllt, sagt Kastner.

 

Ja, Frau Dr. Kastner hat so viel Zeit, dass sie nebenbei:

  • Gutachten erstellt für Gerichte,
  • auch noch 2- 3 Bücher in einem Jahr heraus bringt.
  • In verschiedenen Talkshows zu sehen ist,
  • Immer gleich zu sehen ist, in TV Sendern, für Ferndiagnosen, bei einem Fall der gerade geschah (16 Jähriger ermordete 7 Jährige Mai 2018 usw.)
  • Als Chefärztin für Psychiatrie an der Landesnervenklinik Linz
  • und Leiterin des Forensischen Ambulanzverbundes für Niederösterreich, Salzburg und Oberösterreich sei ihr Arbeitsalltag auch nach der Streichung von der Liste jedenfalls mehr als ausgefüllt, sagt Kastner.

 

 

So sieht der Alltag einer Gerichtsgutachterin aus?

 

Wie soll diese Frau Dr. Kastner, noch Zeit finden, für seriöse gute Begutachtungen von Schwerverbrechern? Denen sie niemals unterstellen würde, dass diese an einem „false memory symptom“ leiden würden.

 

Nein, das machte sie bei einem Sexverbrechensopfer, das erzählte, ab dem 5. Lebensjahr immer wenn sie in Graz bei den Großeltern war, von denen und 2 Nachbarn sexuell misshandelt –seelisch gequält, und vergewaltigt worden war, bis zum 12.Lebensjahr. Sie wollte sich deshalb immer wieder umbringen. Und war  deshalb im damals Wagner Jauregg-Krankenhaus Linz immer wieder in Behandlung. Sie war in Graz in der Universitätsklinik, wo sie das erste Mal darüber sprach und die gründlichen Untersuchungen auch Verletzungen feststellten, die auch sexuelle Gewalt hinwiesen.

Als ihre Eltern mit ihr  die Anzeige erstatteten, wurden alle vier Beschuldigten in U-Haft genommen.

 

Diesem Zustand wusste Frau Dr. Kastner, zu beenden für die Sextäter.

Indem sie das Opfer öffentlich in den Medien der „false memory syndrom“  beschuldigte. Wissend, was das mit echten Sexverbrechens Opfer macht, wenn es ohnehin schon wegen Selbstmordgefahr in dieser Klinik behandelt wurde und auch Kollegen sagten die Aussagen wären Glaubhaft.

Auch die Grazer Klinik sagte das.

 

Hier bekommen Sie einen Einblick woher Frau Dr. Kastner ihre Thesen hat, dass man das Sexverbrechens- Opfern einfach unterstellen muss und schon hat man die Sextäter frei.

 

False Memory Syndrom –Foundation…

 

False Memory Syndrom -Foundation

 

Frau Dr. Kastner hat das Opfer  in den Medien, ganz offiziell als Lügnerin hingestellt. Obwohl Frau Dr. Kastner laut der Eltern des Mädchens, keine Ausbildung in Kinder & Jugend Psychologie besaß und auch heute nicht besitzt.

 

Dr. Kastner ist normalerweise für Sexverbrecher zuständig!

Aber vielleicht war der Auftrag vom Staatsanwalt Wels gekommen und dem RA Wolfgang  Moringer, der den Ex-Richter vertrat, dass es ein Ergebnis bringen muss, zum Vorteil der Angeklagten! Man kann das nur vermuten!

 

Aber es kam ja zum Glück der Beschuldigten noch ganz anders.

 

Auf dieses Gutachten, das Österreichweit zu lesen war, machte das Sexverbrechens Opfer erneut einen Selbstmordversuch. Und wurde ganz unüblicher Weise in einen Tiefschlaf versetzt.

Das heißt:

Auf den Drogencocktail den man bekommt, wenn man Selbstmordgefährdet ist, hat man eine Narkose darauf gesetzt und diese  nicht überwacht (laut Medienberichten)und das Opfer verstarb daran.

 

17 Jährige starb im Wagner Jauregg Ärzte vor Gericht…

 

17 Jährige starb im Wagner Jauregg: Ärzte vor Gericht

 

Ärzte kamen vor Gericht und wurden der fahrlässigen Tötung freigesprochen!

 

Der damalige  verantwortliche Klinikchef Chef, ging in frühe Pension.

 

Und niemand wurde in diesem Fall zur Verantwortung gezogen!

 

Ich denke die Eltern haben diesen  Justizskandal bis heute noch nicht verwunden.

 

Die Klinik nennt sich heute:

Landes Nervenklinik Wagner Jauregg…

 

Landes- Nervenklinik- Wagner Jauregg
———————————————————————-

Was meinen Sie zu so einer Gerichtsgutachterin?

——————————————————————

 

 

 

 


Kommentare




© 2005-2009 gegensexuellegewalt.at - Impressum