3. November 2018

Filed under: Aktuelles,Berichte & Artikel — here @ 18:09

Therapie u. Resozialisierung sieht so aus durch Verein Neustart…

Bad Goisern und der Verein NEUSTART…

…. Bad Goiserns Kinderschänder –Ring- Beteiligten und Produzenten von ihren Sexverbrechen an Kindern zeigen ganz deutlich auf, wie der Arbeitserfolg vom Verein Neustart in der Realität aussieht:

Ein 1997 bestrafter Sextäter  Ronald F. (damals 41) im News Interview  von 2002, 5 Jahre nachdem er mit einer 24Monate Teilbedingten Strafe davon kam, folgendes Interview gegeben.

Quelle: News-April 2002 Auszüge davon:

Die Opfer Auswahl:

Die Rekrutierung der minderjährigen Opfer erfolgt immer gleich. Zuerst werden Buben durch Videospiele, Computer-Games, Pornos oder einfach als Freunde an den späteren Tatort gelockt. Dann erfolgt die Auslese.

„Wir haben das im URIN“, sagt Kinderschänder Reinhard K. 29, “ wir spüren bei welchem Kind ein Erfolg zu erwarten ist.“

Dann kommen für Kinder verbotene Drogen wie Haschisch, vor allem aber schwere Alkoholika wie Whisky oder Schnaps zum Einsatz. Dieses „Anwärmen“, wie die erste Phase des Missbrauchs unter den Tätern heißt, erfolgt so lange, bis eines der Kinder einschläft.

Dann wird dem Opfer der „Rücken gekrault“, Teil zwei des abstoßenden Rituals. „Solange bis die Katze schnurrt“, wie Ronald F. sagt.

 

Danach gehen die Männer aufs Ganze. Indem sie das Glied des alkoholisierten, schläfrigen Kindes durch Streicheln oder orale zur Erregung bringen. Das Kind ist nun vollends verwirrt, das den älteren Freund bisher als „leinwander Haberer“ erlebt hat, der nicht so spießig ist wie die anderen Erwachsenen. „Natürlich habe ich wie jedes sexuell misshandelte Kind gespürt, dass da etwas nicht stimmt“, sagt Patrick S., „aber gleichzeitig bin ich mir schuldig vorgekommen. Wie einer, der etwas angestellt hat.“

Ein Sextäter packt aus:

Die Täter nützen dieses Gefühl schamlos aus. „Das ist der Zeitpunkt, wo man sofort Druck machen muss“, sagt Ronald F. „Ich sage den Kindern dann stets, erzähl das ja niemandem, denn was du jetzt gemacht hast, ist streng verboten. Wenn du plauderst, holt dich die Polizei.

So schafft es nur 1 von im Schnitt 100 Kindern, sich den Eltern oder Freunden anzuvertrauen. Und tut dies ein Bub doch, so wird sein Hilfeschrei in aller Regel noch immer als Spinnerei oder Phantasterei abgetan. „Weil eben nicht sein kann, was nicht sein darf“.

Da Opfer und Täter aus Sicht des Kindes nun ein Geheimnis teilen, kommt es ganz ohne physische Gewalt – erneut zum Kontakt. Und der Täter setzt den nächsten Übergriff. So lange, bis jeder Widerstand gebrochen ist. Und der Bub dem Erwachsenen hörig ist.

Ist ein Kind erst einmal 14, wird es von der Tätergruppe verstoßen. „Sobald sie so alt sind“, sagt Walter W., 38 ein weiterer Kinderschänder: „schmeißen wir sie weg.“

„Allein im Salzkammergut haben in den letzten Jahren in Folge der sexuellen Gewaltverbrechen unzählige Menschen Suizid verübt.“

Einer der Knaben, er wurde von Roland F.s Szenefreund- selbst einem ehemaligen Pfarreropfer -unzählige Male und über mehrere Jahre geschändet, wandte sich an Roland F.: “ Du ich kann nicht mehr. Dein Freund hat mich einfach weggeworfen. Ich bring ‚ mich jetzt um.“ Ronald F.s zynisches Replik:

„Anden Unterarmen ritzen nutzt nichts. Wenn, dann mach’s gleich gescheit- hau dich vor den Zug.“

Der Jugendliche tat es. Dafür habe ich ihn dann eh mit meinen Freunden auf den Friedhof getragen“, sagt Ronald F.

„OB ein KIND draufgeht, ist mir doch egal…“

Interview mit dem Knabenliebhaber  Roland F.(41 damals)

News: Sie bezeichnen sich als selbst als Knabenliebhaber, ist ihnen wirklich nicht bewusst, dass Sie in Wirklichkeit ein Seelen Mörder sind?

Ronald F.: Also bitte, ich steh halt auf diese Knaben- je jünger und knuspriger sie sind, desto lieber besser. Und wo ist der Schaden, wenn ich einem Kind einen blase? Bei mir gibt es doch nie Gewalt, ich bin unheimlich zärtlich. Und wenn ein Kind es tatsächlich nicht verkraftet und später dabei draufgeht, ist mir das doch egal. Es gibt so viele Kinder, die zu uns kommen.

News: Ein Opfer ihres Szenefreundes hat Ihnen gegenüber seinen Selbstmord angekündigt, und sie haben kaltschnäuzig gemeint: „Wenn du glaubst, dann leg dich halt vor den Zug.“

Ronald F.: Das war Pech. Aber da bin ich doch nicht schuld, wenn er mit seinem Leben nicht zurechtkommt. Und außerdem habe ich beim Begräbnis den Sarg getragen.

News: Wie kommen Sie zu den Opfern? Und wie viele Kinder haben Sie missbraucht?

Ronald F.: Die Kinder zu ködern ist ganz einfach. Ein bisschen Freundschaft, ein bisschen Alkohol und einschlägige Sex-Videos.

Dann schlag ich vor, dass die bei mir übernachten, leg mich dazu kraule den Buben den Rücken. Ja, und dann kommen wir eben zur Sache. Ich schätze dass ich bis heute 80 Knaben aus dem In-und Ausland vernascht habe. Nach Thailand brauche ich jedenfalls nicht zu fahren, das Angebot bei uns ist groß genug und unerschöpflich.

News: Wie viele organisierte Kinderschänder gibt es Ihres Wissens in Österreich?

Roland F.: Richtig organisiert sind etwa 50 bis 100. Oder anders gesagt, ich kann heute überall in Österreich und im benachbarten Ausland anrufen, und morgen warten 5 minderjährige Buben darauf, dass sie Geld von mir bekommen. Das geht so einfach, dass es eigentlich ein Wahnsinn ist, aus der Sicht der Opfer natürlich. Mich freut’s.

News: Wenn Sie schon so davon überzeugt sind, nichts Unrechtes zu tun, warum setzen Sie sich dann an einen Tisch mit einem Sexualforscher?

Ronald F.: Weil ich das erste Mal Menschen vor mir habe, die nicht zur Szene gehören und mit denen kann ich über meine Probleme offen reden kann. Darüber hinaus bin ich daran interessiert, dass die weitläufigen Zusammenhänge innerhalb der “ Knabenliebhaber“ erforscht werden sollten und dadurch gesellschaftliche Tabus gelüftet werden. Der Staat soll endlich sehen, wie viele Täter auf allen Ebenen der Gesellschaft tätig sind.

News: Sind Sie schon einmal wegen Kindesmissbrauch in Haft gewesen. Haben Sie heute keine Angst vor einer Verurteilung?

Ronald F.: Ich bin schon ein wenig vorsichtiger geworden. Aber wenn es mich juckt, pass ich nicht auf. Das Schlimme daran ist, jetzt hat sich die Szene noch mehr im Untergrund bewegt als vorher. Und noch etwas: Wenn die Gesetze weiter verschärft werden, dann hält das die Kinderschänder nicht davon ab, es weiter zu tun. Aber sie werden dafür sorgen, dass sie nicht auffliegen, das heißt, wenn ein Kind damit droht, den Täter anzuzeigen, wird der Druck so weit steigen, dass sie die Kinder einfach „entsorgen“ und töten.

Quelle: www.news.at  April 2002

—————————————————————————————————————-

So sehen die Erfolge vom Verein Neustart aus, die Herr Zembaty 2004 im Oktober in Help- Tv bei Barbara Stöckl so hervorgehoben hatte. Was war alles passiert in den 2 Jahren zwischen dem Interview mit News und der Help TV Sendung 2004 und Ronald F.?

Wurde er einmal erwischt und erneut verurteilt? Oder blieb er bis heute „unentdeckt?“

Und was sagt Herr Zembaty vom Verein Neustart heute dazu, zu dem Kinderschänder-Ring- Beteiligten Ronald F.: Ist er noch immer von seinem Erfolg überzeugt, oder zeigen solche Sextäter gerade dem Verein Neustart die lange Nase? Und machen gerade die Sextäter sie unglaubwürdig die Psychiater vom Verein Neustart?

Ich sage ja und wir haben täglich Beispiele dieser Art!

—————————————————————————————————————–

 


Kommentare




© 2005-2009 gegensexuellegewalt.at - Impressum